content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Kommunikation auf Deutsch

Der Kurs „Deutsch für Beruf und Karriere“

vitamin de Ausgabe Nr. 77, Regionalausgabe Russland

Bild1 Text1 SeiteIISeit drei Jahren fördert das Goethe-Institut Moskau in Berufs- und Fachschulen den Deutschunterricht. Mit dem Kurs „Deutsch für Beruf und Karriere“ sollen berufsbildende Fächer mit der Fremdsprache Deutsch verbunden werden. Im Unterricht gründen die Schüler eine Übungsfirma. So lernen sie Betriebswirtschaft und Berufskommunikation auf Deutsch.

„Im Deutschunterricht sind die Lernenden aktiv und arbeiten als Team in ihrer Übungsfirma“, erzählt Ljubow Solowjowa aus Kirow. Sie koordiniert das Pilotprojekt „Deutsch für Beruf und Karriere“ in der Region Kirow. Zehn Deutschlehrerinnen und über 100 Schüler aus acht Berufsschulen nehmen daran teil. „Das Projekt passt gut zu den Berufs- und Fachschulen. Es ist praxisbezogen und bietet interessante neue Arbeitsformen“, sagt die Multiplikatorin des Goethe-Instituts.


Spielend Russisch lernen

Die Siegerinnen Johanna und Leonie

vitamin de Ausgabe Nr. 76, Regionalausgabe Russland

Platz1 Leonie Johanna mit blue fire megacoaster1Ins Finale des Sprachturnieres „Spielend Russisch lernen“ hatten es 36 Schüler geschafft. Am Ende triumphierten Johanna Pfeifer und Leonie Dachrodt von der Salzmannschule im thüringischen Waltershausen. Die beiden 17-Jährigen haben für ihren 1. Platz eine Reise nach Moskau und Sankt Petersburg gewonnen.

Johanna lernt Russisch seit der 9. Klasse. Aber ihr russsisches Lieblingswort hat sie schon als Kind gelernt. Das Wort „достопримечательности“ (Sehenswürdigkeiten) hat ihr der Bruder beigebracht, als das schwerste russische Wort überhaupt. Johannas größte Motivation ist es, die Fremdsprache Russisch auch anzuwenden. Mit diesem Ziel vor Augen übte die Schülerin fleißig. Ihr Lohn war der Sieg im Finale des Sprachturnieres.


Winter im Kino

Das Goethe-Filmfest in Omsk

Das Goethe-Institut Nowosibirsk lud im Dezember 2017 in Zusammenarbeit mit den Sprachlernzentren und Partnern des Goethe-Instituts in Irkutsk, Barnaul und Omsk zu den „Deutschen Kinotagen“ ein. Es wurden Filme zum Thema „Winter“ für Jung und Alt gezeigt. Die Genres reichten von Märchen über Fantasy bis hin zum Drama.

Filmfestival2Das Sprachlernzentrum und Partner des Goethe-Instituts „Kontakt“ im westsibirischen Omsk organisierte die Veranstaltungsreihe vom 15. bis zum 17. Dezember im Kinotheater „Wawilon“. Gezeigt wurden die Filme „Frau Holle“, „Wintertochter“ und „4 Könige“.

Ein märchenhafter Auftakt

Das Kinofestival begann mit dem Märchen „Frau Holle“ (2008) von Regisseur Bodo Fürneisen. In dem Kinderfilm geht es um zwei Schwestern, von denen eine faul und die andere fleißig ist. Beide gelangen in ein Traumland, in dem Frau Holle wohnt. Die fleißige Marie hilft, wo sie nur kann und wird zum Dank mit Gold belohnt. Die faule Luise macht am Anfang gar nichts und hat nur Pech. Dann vollbringt auch sie gute Taten und wird belohnt. Deutschlernerin Irina Drigert hat der Film gut gefallen. „Er zeigt, dass man hilfsbereit und selbstlos sein soll“, sagt die 27-Jährige. „Am Ende wandte sich die faule Luise zum Besseren. Man hat immer eine Chance, doch noch alles richtig zu machen!“


Wissenschaft spielerisch lernen

Die Digitale Kinderuni

vitamin de Ausgabe Nr. 75, Regionalausgabe Russland

Aufmacher1aWie werden Gummibärchen hergestellt? Wie funktioniert eine Eisenbahnschranke und woher weiß die Haltestellenanzeige, wann die Straßenbahn kommt? In der deutschen Digitalen Kinderuniversität finden Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren Antworten auf diese und viele andere Fragen. Die Kinderuni ist ein Bildungsprojekt des Goethe-Instituts.

Die Digitale Kinderuniversität setzt bei der Neugier der Kinder an, fördert kreativ das Denken und macht die Kinder mit der deutschen Sprache bekannt. Die kostenlose Online-Lernplattform bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Wissensbereiche kennenzulernen und diese spielerisch zu erforschen. Das können die Kinder zu Hause am Computer oder in der Schule machen.


Russisch-österreichischer Kulturdialog

Zwischen Taganrog und Windischgarsten

Videobruecke1Am 24. Oktober 2017 trafen sich interessierte Deutschlerner und Deutschfreunde in der Fremdsprachenabteilung der Tschechow-Bibliothek im südrussischen Taganrog. Per Skype hatten sie die einzigartige Möglichkeit, eine Ausstellungseröffnung in Windischgarsten in Oberösterreich mit zu verfolgen.

Die Beziehungen zwischen Taganrog und Windischgarsten gehen auf das Jahr 2010 zurück. Damals besuchte der Singkreis Windischgarsten mit Dirigentin Claudia Berger die Stadt Taganrog und gab im Grünen Theater im Stadtpark ein Konzert. Bei der Eröffnung der Fotoausstellung „Tschechow und Taganrog“ in Windischgarsten trat der Singkreis in Österreich auf. Taganroger Schüler und Studenten verfolgten den Auftritt per Skype. Das Konzert beeindruckte die Taganroger von neuem. Die Fotoausstellung zeigte Werke von Taganroger Fotografen sowie Fotos aus dem deutschen Tschechowmuseum in Badenweiler in Baden-Württemberg. Anhand historischer und aktueller Fotografien konnte man sehen, wie sich Taganrog verändert hatte und wie zugleich die Atmosphäre der Tschechow-Zeit bewahrt wurde.


Besuchen Sie uns auch auf: