content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Interaktives Lernangebot

Die Digitale Kinderuniversität in China

vitamin de, Ausgabe Nr. 90, Regionalausgabe China

Vorlesung im Goethe-Institut PekingSeit 2020 wird die Digitale Kinderuniversität des Goethe-Instituts weltweit ausgerollt. Auch in China ist das interaktive Lernangebot für an Naturwissenschaften und Technik Interessierte seit einem Jahr online. Am Internationalen Kindertag (1. Juni) gab es im Goethe-Institut Peking eine Präsenzveranstaltung für Kinder, Lehrkräfte und Eltern. Es ging darum, durch Experimente und im Austausch die Digitale Kinderuniversität erlebbar zu machen.

Wie funktioniert ein 3-D-Drucker? Dieser Frage und anderer naturwissenschaftlicher Phänomene gingen am 1. Juni 50 Kinder aus 15 Pekinger Schulen sowie Eltern und Lehrkräfte im Goethe-Institut Peking nach. Die Freude über die erste Präsenzveranstaltung seit über einem Jahr war groß. Einige Schulklassen nahmen auch online teil. Die Filmvorlesungen der Digitalen Kinderuniversität und der anschließende Ausdruck einer Plastik des Kopfes von Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) in 3-D ließ Kinder und Erwachsene staunen. „Ich habe noch nie gesehen, wie ein 3-D-Drucker tatsächlich funktioniert“, rief die GrundschülerinLi Hanrui.

Bildungsplattform für Naturwissenschaften und Technik
„Mit der Digitalen Kinderuniversität möchten wir ein interaktives Lernangebot für chinesische Schülerinnen und Schüler aus den Grund- und Mittelschulen schaffen“, sagt Karin Benkelmann-Zhang, Referentin für Bildungskooperation Deutsch im Goethe-Institut Peking. Mit der Bildungsplattform, die die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) abdeckt, wolle das Goethe-Institut junge Leute an die deutsche Sprache heranführen sowie für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland werben. Wichtig in China sei es, so Benkelmann-Zhang, neben den Lehrkräften vor allem die Eltern der Kinder von den Vorteilen der Kinderuniversität zu überzeugen. Sie würden maßgeblich entscheiden, was das Kind lernen soll.

Filmvorlesungen überall und jederzeit
Die Kinder aus China sind von der Kinderuniversität begeistert. Der zehnjährige Grundschüler Yang Tianran sagt: „Ich mag die Filmvorlesungen, weil ich sie mir überall und jederzeit ansehen kann. Sie sind kurz und die Sprache ist relativ einfach.“ Auch Zheng Raiyuan findet die Kinderuni toll. Noch schöner findet sie diesmal aber die erste Präsenzveranstaltung im Goethe-Institut seit Langem. „Ich fand es unglaublich aufregend, wie der 3-D-Drucker die Plastik des deutschen Nationaldichters Goethe ausgedruckt hat“, erzählt die Zwöljährige.

Wilhelm Siemers

Digitale Kinderuniversität in China

Das kostenlose Online-Bildungsprojekt richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab acht Jahren, die sich für Naturwissenschaften und Technik sowie für die deutsche Sprache interessieren. Die Figur des Wissenschaftlers Albert Einstein (1879 – 1955), seine Assistentin Sophie Schlau, der Feldforscher Christoph und der fliegende Roboter JOWOGO führen durch die Vorlesungen, deren Herzstück Kurzfilme aus der „Sendung mit der Maus“ sind. In den drei Fakultäten Mensch, Natur und Technik lernen die Kinder unterschiedliche Wissensbereiche kennen und lösen zu jeder Vorlesung drei Onlineaufgaben. Die Vorlesungen können auf Chinesisch oder Deutsch, mit oder ohne Untertitel, angesehen werden. Für den Einsatz im Schulunterricht stehen Lehrkräften im Lehrerzugang kostenlos Materialien zur Verfügung.
www.goethe.de/ins/cn/de/spr/unt/kum/kin.html

Fotos: Karin Benkelmann-Zhang (Vorlesung im Goethe-Institut Peking), Goethe-Institut (Logo)

 

Besuchen Sie uns auch auf: