content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Ein Österreicher in den USA -
Arnold Schwarzenegger

Der Österreicher Arnold Schwarzenegger machte sich in den 1970er- und 1980er-Jahren als Bodybuilder und Actionheld in Hollywoodfilmen international einen Namen. Acht Jahre war er Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien. Er setzt sich für die Umwelt und die Förderung von erneuerbaren Energien ein.

Ausgabe Nr. 79, Seiten 18-19

Arnold Schwarzenegger gilt als Beispiel für den „American Dream“ (amerikanischen Traum). Das ist die Idee, dass jeder Mensch durch harte Arbeit ein besseres Leben haben kann. Auf Deutsch sagt man: „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Arnold Schwarzenegger hat das geschafft. Er wuchs in Thal im österreichischen Bundesland Steiermark auf. Seine Mutter war Hausfrau, sein Vater Polizist. „Als Kind habe ich Siegertypen idealisiert“, erzählt Arnold Schwarzenegger. „Aber man sollte Helden nicht verehren, sondern sich vorstellen, an ihrer Stelle zu sein.“ Schwarzenegger habe sich immer gesagt, dass auch er ein solcher „Siegertyp“ sein möchte. Mit 21 Jahren verließ er Österreich und ging in die USA. Dort machte er einen Universitätsabschluss in Ökonomie und nahm an Bodybuilder-Wettbewerben teil.

Der Bodybuilder

Arnold Schwarzenegger wusste früh, dass er Bodybuilder werden möchte. „Ich wollte der beste Bodybuilder der Welt sein. Der größte, der am besten gebaute Mann“, erklärt er seine Motivation. Schon als Kind betrieb er mehrere Sportarten: Schwimmen, Boxen und Fußball. Über das Gewichtheben kam der 14-jährige Arnold zum damals noch neuen „Bodybuilding“. Im Jahr 1967 wurde er mit 19 Jahren zum bis heute jüngsten „Mister (Mr.) Universum“ gewählt. Diesen Titel holte er sich weitere vier Mal. In den USA wurde er siebenmal „Mr. Olympia“. Schwarzenegger wurde der erfolgreichste Bodybuilder der Welt. Später organisierte er selbst Wettkämpfe und schrieb Bücher über Fitness und Ernährung. Seine Bodybuilder-Karriere brachte ihm in den USA einen Spitznamen ein: „The Austrian Oak“ (die österreichische Eiche). Seit 1983 hat Schwarzenegger die amerikanische Staatsbürgerschaft.

Der Actionheld

Schwarzenegger Terminator1 Foto Orion Pictures NEUNeben der Bodybuilder-Karriere träumte Schwarzenegger davon, Schauspieler zu werden. Sein athletisches Aussehen half ihm beim Start ins Filmgeschäft. Denn seine erste Hauptrolle war die des Herkules, ein für seine Stärke bekannter Held der griechischen Mythologie, im Film „Hercules in New York“ (1969). International bekannt wurde er dann mit dem amerikanischen Science-Fiction-Film „Terminator“ (1984). Schwarzenegger spielte darin einen Roboter, der einem Menschen sehr ähnlich ist. Im ganzen Film spricht er nur 17 Sätze. Dass er bei seinen Rollen wenig sprach, wurde charakteristisch für Schwarzeneggers Filme. „Terminator“ wurde zum Kultfilm und Schwarzeneggers Textzeile „I’ll be back“ (Ich komme wieder) wurde berühmt. Dem ersten Teil folgten weitere. Schwarzenegger, von nun an auch „der Terminator“ genannt, wurde der erfolgreichste Action-Darsteller der Filmgeschichte. In Filmen wie „Twins – Zwillinge“ (1988) oder „Kindergarten Cop“ (1990) zeigte er auch seine komödiantische Seite. Ab 1990 verabschiedete er sich fürs Erste von der Filmbranche, um in der Politik Karriere zu machen.

Der Politiker

ArnoldSchwarzenegger als Gouverneur Foto Dale Frost Port of San Diego flickr wikimedia1Im Jahr 2003 kandidierte Schwarzenegger, Mitglied der republikanischen Partei, für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien. In der Politik war er ein Quereinsteiger. Das heißt, dass er davor politisch nicht aktiv war. Schwarzenegger gewann die Wahl und wurde der 38. Gouverneur des US-Bundesstaats Kalifornien. Er gilt als Vorreiter im Kampf für die Reduzierung von Treibhausgasen und setzt sich für die Förderung von erneuerbaren Energien ein. 2007 gelang ihm die Wiederwahl für eine zweite und letzte Amtszeit. Seit Donald Trump 2017 das Amt des amerikanischen Präsidenten angetreten hat, hat sich Schwarzenegger von den Republikanern abgewandt. Er kritisiert vor allem Trumps Klimapolitik und sagt: „Ein einziger Mann kann die Umstellung auf erneuerbare Energien nicht aufhalten.“ Von 1986 bis zu ihrer Trennung im Jahr 2011 war Arnold Schwarzenegger mit der Demokratin und Nichte des ehemaligen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy (1917 – 1963), Maria Shriver, verheiratet. Das Paar hat vier Kinder. Arnold Schwarzenegger lebt in Los Angeles.

Katharina Ferner

Foto: wall.alphacoders.com (Arnold Schwarzenegger), Orion Pictures (Terminator),
Dale Frost/flickr (Schwarzenegger als Gouverneur)

Vegane Ernährung

Arnold Schwarzenegger wirbt für einen veganen Lebensstil. Anfang 2018 erschien die amerikanische Dokumentation „The Game Changers“ von Regisseur Louie Psihoyos. Der Film berichtet über Athleten, die früher viel Fleisch aßen, um Höchstleistungen bringen zu können und sich nun vegan ernähren. Sie beantworten die Frage, wie sich der Wechsel zur veganen Ernährung auf ihre Leistungen auswirkt. Neben Arnold Schwarzenegger kommt auch der 39-jährige Patrik Baboumian zu Wort. Der armenische, in Deutschland lebende, Kampfsportler erhielt 2011 den Titel „Stärkster Mann Deutschlands“.

Filme mit Arnold Schwarzenegger

• Conan der Barbar, 1982
• Terminator, 1984
• Die totale Erinnerung – Total Recall, 1990
• Last Action Hero, 1993
• True Lies – Wahre Lügen, 1994
• Terminator Genisys, 2015

vde79 Seiten18 19 Arnold Schwarzenegger
 
Originaltext zum Download

Hier finden Sie den Originaltext aus der Printausgabe von vitamin de zum Download.

PDF downloaden


Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 79, Winter 2018)

Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 79, Winter 2018)

vitamin de für den Deutsch­unter­richt

Alle Texte sind nach den Niveau­stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenz­rahmens für Sprachen gekenn­zeichnet.
1 Stern Leichte Texte (A2)
2 Stern Mittel­schwere Texte (B1)
3 Stern Schwere Texte (B2 - C1)
Leseproben Lese­probe
Arbeitsblatt Arbeits­blatt
Audiodatei Audio­datei
replica uhren
Besuchen Sie uns auch auf: