content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Mitgefühl und Fachkompetenz -
Jonas’ Ausbildung zum Altenpfleger

Jonas Elling hat die Realschule in Apen in Niedersachsen besucht. Jetzt ist er Auszubildender (Azubi) im AZURIT Pflegezentrum Augustfehn. Im Interview spricht der 17-Jährige darüber, warum er Altenpfleger werden möchte und worin die Arbeit besteht.

Warum willst du Altenpfleger werden?

Ich arbeite gern mit Menschen. Zu meinen Aufgaben gehört es, den Bewohnern beim Waschen, Essen oder Anziehen zu helfen. Außerdem unterstütze ich sie bei der Organisation des Tages oder berate sie in besonderen Lebenssituationen. Das macht mir Spaß.

Ausgabe Nr. 75, Seite 35

Wie sieht die Ausbildung aus?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie besteht aus theoretischem Unterricht in einer Altenpflegeschule und der praktischen Ausbildung in einem Pflegeheim. Beim praktischen Teil gibt es regelmäßig Zwischenprüfungen. Die Lehrer schauen uns bei der Arbeit zu. Als Altenpfleger darf ich auch Wunden versorgen, Medikamente vorbereiten, bei Diabetikern das lebenswichtige Insulin spritzen und die Visiten mit dem Arzt begleiten. Das darf zum Beispiel ein Pflegeassistent nicht.

Welche Fähigkeiten braucht man für den Beruf?

Man sollte Einfühlungsvermögen besitzen. Als Altenpfleger muss man auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen können. Auch Teamfähigkeit ist wichtig und ein gesunder Rücken. Bei der Arbeit muss man manchmal die Bewohner heben. Das kann den Rücken belasten. Darum ist es gut, einen Lifter zum Heben der Bewohner zu nutzen.

Was empfindest du als Herausforderung?

Im Pflegeberuf gehört der Umgang mit Blut oder Ausscheidungen zum Alltag. Am Anfang fand ich das schwierig, aber inzwischen habe ich mich daran gewöhnt. Auch der Umgang mit Sterben den ist schwer. Einfühlungsvermögen und Fachkompetenz sind in einer solchen Situation wichtig, weil man die Bewohner schon kennt und eine Beziehung zu ihnen aufgebaut hat. Für die Altenpfleger ist der Umgang mit Sterbenden auch ein Prozess des Abschiednehmens und der Trauer.

Was macht dir bei der Arbeit am meisten Freude?

Ich arbeite mit einem tollen Team zusammen. Und über das „Danke“ der Bewohner freue ich mich immer. Es gibt im Pflegezentrum Augustfehn einen Wohnbereich für an Demenz erkrankte Menschen. Deren Lächeln kann ehrlicher nicht sein.

Reform der Pflegeausbildung

AZURITIn Deutschland gibt es immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen. Deshalb ist der Bedarf an Pflegepersonal hoch. Für die Berufe Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege gab es bisher getrennte Ausbildungswege. Die Ausbildung zum Altenpfleger dauerte drei Jahre. Im ersten Jahr verdiente der Auszubildende (Azubi) etwa 1000 Euro. Die Pflegeausbildung wird sich ab 2020 ändern. Für die drei Berufsfelder Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege wird eine allgemeine zweijährige Pflegeausbildung eingeführt. Nach zwei Jahren können sich die Azubis auf eines der Berufsfelder spezialisieren und nach einem weiteren Jahr die Ausbildung abschließen. Sie können aber auch die Ausbildung nach zwei Jahren beenden. Sie sind dann allerdings nur Pflegeassistent.

 Das Interview führte Magdalena Sturm.

Foto: Wilhelm Siemers (Azubi Jonas Elling spricht mit einer Seniorin)

vde75 Seite35 Altenpfleger
 
Originaltext zum Download

Hier finden Sie den Originaltext aus der Printausgabe von vitamin de zum Download.

PDF downloaden


Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 75, Winter 2017)

Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 75, Winter 2017)

vitamin de für den Deutsch­unter­richt

Alle Texte sind nach den Niveau­stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenz­rahmens für Sprachen gekenn­zeichnet.
1 Stern Leichte Texte (A2)
2 Stern Mittel­schwere Texte (B1)
3 Stern Schwere Texte (B2 - C1)
Leseproben Lese­probe
Arbeitsblatt Arbeits­blatt
Audiodatei Audio­datei
replica uhren
Besuchen Sie uns auch auf: