content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Land der vielen Gesichter - Das Bundesland Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt hat viele Gesichter, weil es aus mehreren Regionen besteht. Nur wenige deutsche Bundesländer haben so verschiedene Landschaften und so viele Traditionen. In Sachsen-Anhalt befinden sich viele bedeutende romanische und gotische Baudenkmäler. Zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen das Bauhaus Dessau, die Altstadt von Quedlinburg, der Wörlitzer Park sowie Wittenberg und Eisleben, in denen der Reformator Martin Luther (1483 – 1546) lebte.

Sachsen-Anhalt grenzt an die Bundesländer Niedersachsen, Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Der Fluss Elbe durchfließt das Land von Süden nach Norden. Touristen besuchen in Sachsen-Anhalt vor allem die zahlreichen historischen Städte und das höchste Gebirge Norddeutschlands, den Harz. Der höchste Berg ist der Brocken mit 1 141 Metern. Im Norden Sachsen-Anhalts ist das Land sehr flach. Die Städte dort sind architektonisch durch die norddeutsche Backsteingotik geprägt. Diese Städte heißen Salzwedel, Gardelegen, Stendal und Tangermünde. Sie gehörten dem mittelalterlichen Handelsbund „Hanse“ an.

Bildquellennachweis: Haus Finkenherd 1 in Quedlinburg, Sachsen-Anhalt
Foto: Fk, wikimedia

vitamin de Ausgabe Nr. 59, Seite 8-11

Ein Land, viele Facetten

Im Zentrum Sachsen-Anhalts, um die Hauptstadt Magdeburg, gibt es fruchtbaren Boden, der sich sehr gut für die Landwirtschaft eignet, die sogenannte Magdeburger Börde. Im Westen liegt das Mittelgebirge Harz, im Osten die alten und historisch wichtigen Städte Wittenberg, Dessau-Roßlau, Wörlitz und Halle. Traditionell ist der Südwesten stark industriell geprägt. In der Region Leuna und Bitterfeld gibt es viele Fabriken der Chemieindustrie. Und ganz im Süden Sachsen-Anhalts wird an den Flüssen Saale und Unstrut sogar Wein angebaut.

Landeshauptstadt Magdeburg

Magdeburg ist bereits seit dem frühen Mittelalter eine bedeutende Stadt und hat eine bewegte Vergangenheit. Der große Magdeburger Dom prägt die Silhouette der Stadt an der Elbe. Deshalb ist er auch das Wahrzeichen der Stadt. Der deutsche König und Kaiser Otto I., auch der Große genannt (912 – 973), residierte in der Kaiserpfalz Magdeburg. Dadurch erlangte die Stadt bereits im 10. Jahrhundert die Bedeutung einer Hauptstadt. Der Magdeburger Dom ist das älteste gotische Bauwerk auf deutschem Boden. Dort liegt auch Otto der Große begraben. In vielen Kriegen wurde die Stadt zerstört – besonders stark im Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) und im Zweiten Weltkrieg (1939 – 1945) – und anschließend wieder aufgebaut. Heute ist Magdeburg eine Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten und sehr beliebt bei Studenten.

Halle an der Saale

Halle an der Saale ist eine der ältesten Universitätsstädte Deutschlands und ist seit dem 17. Jahrhundert bedeutend in unterschiedlichen Wissenschaften. Halle ist neben der politischen Hauptstadt Magdeburg die kulturelle Hauptstadt Sachsen-Anhalts. Außerdem ist Halle die einzige deutsche Großstadt, die im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört worden ist. Deshalb besitzt Halle eine schöne Altstadt mit vielen original erhaltenen Gebäuden aus verschiedenen Epochen. Wahrzeichen der Stadt ist der Marktplatz mit den „Fünf Türmen“. Diese gehören zur Marktkirche und dem sogenannten Roten Turm. Berühmt ist auch die Burg Giebichenstein mit der Kunsthochschule Halle.

Alte Gärten, moderne Kunst

Entlang des Flusses Elbe erstrecken sich die Parks und Schlösser von Dessau-Wörlitz. Die besondere Kulturlandschaft entstand im 18. Jahrhundert und gehört heute zum Weltkulturerbe. Die Anlage ist architektonisch wegen der Baustile von der Antike bis zur Neuzeit interessant. In der Stadt Dessau-Roßlau kann man auch die Gebäude der ehemaligen Kunst-, Design- und Architekturschule „Bauhaus“ besichtigen. Sie entwickelte und prägte vor allem in den 1920er-Jahren sehr stark den internationalen Bau- und Kunststil der sogenannten Avantgarde und Klassischen Moderne.

Küche in Sachsen-Anhalt

Wie das Land ist auch die Küche in Sachsen-Anhalt vielfältig. Wegen des guten Bodens bei
Magdeburg gibt es viele Gemüsesorten. Auch die Kartoffel spielt eine wichtige Rolle: als Salzkartoffel, Pellkartoffel, Bratkartoffel, als Kartoffelsalat oder als Kartoffelpuffer . Die „Köthener Schusterpfanne“ ist ein Schweinebraten mit Kartoffeln und Birnen. Aus Halberstadt kommen bekannte Würstchen. Sie waren die ersten in Dosen verkauften Würstchen der Welt. Berühmt ist auch der Harzer Käse. Dieses Produkt aus Sauermilch gilt heute als typisch deutscher Käse. Als Nachtisch isst man gerne Kuchen wie Bienenstich, Zuckerkuchen oder Streuselkuchen. Deutschlandweit bekannt sind auch die Weine und der Sekt aus der Saale-Unstrut-Region, zum Beispiel der Sekt aus Freyburg. Er trägt den Namen der Märchenfigur „Rotkäppchen“.

Dennis Grabowsky

59 landeskunde big
 
Originaltext zum Download

Hier finden Sie den Originaltext aus der Printausgabe von vitamin de zum Download.

PDF downloaden

 
MP3-Audiodatei

Audiodatei (Hörversion) zum Text


MP3 downloaden


Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 59, Winter 2013)

Mehr zu dieser „vitamin de” Ausgabe (Nr. 59, Winter 2013)

vitamin de für den Deutsch­unter­richt

Alle Texte sind nach den Niveau­stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenz­rahmens für Sprachen gekenn­zeichnet.
1 Stern Leichte Texte (A2)
2 Stern Mittel­schwere Texte (B1)
3 Stern Schwere Texte (B2 - C1)
Leseproben Lese­probe
Arbeitsblatt Arbeits­blatt
Audiodatei Audio­datei
replica uhren
Besuchen Sie uns auch auf: