content kapsel links
content kapsel mitte
content kapsel mitte
content kapsel rechts

Alternative Energiequellen

Grüne Energie in Belarus

vitamin de Ausgabe Nr. 72, Regionalausgabe Belarus

Windkraftanlage in Belarus Foto Varpahvich Molodechno1Das Thema „Erneuerbare Energien“ wird immer aktueller. In Belarus haben sich Schüler von Schulen, die Teil der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) sind, mit dem Thema auseinandergesetzt. Auszüge ihrer Texte sind in vitamin de abgedruckt.

Der Homo sapiens legte einen langen Weg vom ersten Lagerfeuer bis zu den Atomkraftwerken zurück. Er erschloss Ressourcen wie Kohle, Erdöl oder Gas und nutzt seit 4 000 Jahren Windenergie. Heute sind in Belarus etwa 100 Windkraftanlagen registriert, weitere sind geplant. Der erste Windpark wurde 2016 im Bezirk Nowogrudok im Gebiet Grodno fertiggestellt. Die Kapazität von sechs Windrädern mit insgesamt 9 Megawatt reicht aus, um den Tagesbedarf von circa 300 Haushalten mittlerer Größe zu decken. Die Windenergie hat viele Vorteile: Die Betriebskosten sind gering, der Personalaufwand ist klein und die Kosten für Brennstoffe entfallen. In 20 Jahren werden circa 29 Tausend Tonnen Kohle oder 92 Tausend Barrel Erdöl eingespart.

Darja Lebedewa, Mittelschule Nr. 20, Orscha

Bioenergie und Recycling

Strom wird meist mithilfe von fossiler Energie und Atomkernenergie erzeugt. Dabei werden Kohlendioxid und Radioaktivität freigesetzt. Kohlendioxid erhöht den Treibhauseffekt. Das gefährdet Mensch und Natur. Außerdem sind Kohle, Erdöl oder Gas nur begrenzt vorhanden. Deshalb kommen immer stärker alternative Energiequellen wie Windkraft, Sonnen- oder Bioenergie zum Einsatz. In Belarus herrschen gute Bedingungen für den Rapsanbau. Aus Raps lässt sich Dieselbiobrennstoff herstellen. Haushaltsabfälle wie Kunststoff, Altpapier oder Altglas können recycelt werden.

Klasse 9W, Mittelschule Nr. 16, Mozyr

Sonnenenergie auf 60 Fußballfeldern

Das Minsker Energetische Zentrum stellte fest, dass die günstigsten Territorien für Windenergie der Norden und Nordwesten von Belarus sind. Windanlagen gibt es dort einige, die Nutzung der Sonnenenergie entwickelt sich hingegen nur langsam. Und das, obwohl Belarus mit 30 bis 42 wolkenlosen Tagen im Jahr dafür ein höheres Potenzial hat als Deutschland. Die größte belarussische Sonnenenergieanlage liegt in der Nähe der Stadt Bragin im Gebiet Gomel. Die Anlage nimmt eine Fläche von über 60 Fußballfeldern ein und wurde 2016 als eines der führenden Projekte auf dem Gebiet der Energieeffizienz ausgezeichnet.

Maria Varpahvich, Gymnasium Nr. 10, Molodechno

Energiemix in Deutschland

Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 645,5 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. Erneuerbare Energien trugen 29 Prozent zur gesamten Stromerzeugung bei. Der Anteil der Kernenergie betrug 14,2 Prozent. Noch wird der meiste Strom mit 51,7 Prozent durch Braun- und Steinkohle sowie Erdgas produziert. Die restlichen 5,1 Prozent werden durch sonstige Verfahren erzeugt. Die Produktion erneuerbarer Energien besteht aus:

- 11 Prozent Wind (in Küstennähe)
- 7,8 Prozent Biomasse
- 6 Prozent Fotovoltaik
- 2,9 Prozent Wasserkraft
- 1,3 Prozent Wind (auf hoher See) 

 
Quelle Statistik: Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat),
Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen)
Foto: Varpahvich Molodechno (Windkraftanlage in Belarus)

Besuchen Sie uns auch auf: